Permalink

Erklärung zur Unterstützung von Künstlern, Wissenschaftlern und Journalisten in Japan

158 Japan-Experten aus vier Kontinenten, darunter 99 Professoren, haben eine Erklärung zur Unterstützung von Künstlern, Wissenschaftlern und Journalisten in Japan unterzeichnet. Sie fordert die japanische Regierung auf, das Recht auf Meinungsfreiheit zu schützen und die Entscheidung rückgängig zu machen, der Aichi Triennal 2019 die finanzielle Unterstützung zu entziehen.
Die Deklaration und die Liste der Unterzeichneten, unter denen sich zahlreiche hochangesehene und altgediente Vertreter der Japanologie finden, ist hier zu finden:
http://kotoba.japankunde.de/?page_id=6780
Eine Auswahl von Kommentaren, die ich von unterzeichnenden Kollegen erhielt:

Such acts cannot be let to stand. Such times as ours demand openness.

It is a very timely and much-needed document.

I almost never sign a petition, but I will make an exception for this case which seems to me extremely serious and worrying.

Bunkacho’s decision is frightening.

Drucken / Print / 印刷
Permalink

Japan auf Sparkurs: Nur 600.000 Amnestien bei Thronbesteigung

Während die japanische Staatsverschuldung unverdrossen in die Höhe getrieben wird (trotz der Erhöhung der Mehrwertsteuer von 8 auf 10 Prozent ab 1.10.2019), zeigt sich das Kabinett in einem anderen Punkt geradezu geizig: Zur bevorstehenden Thronbesteigung des neuen Kaisers werden nur 600.000 Menschen von einer Amnestie profitieren können, wie sie zu Thronwechseln üblich ist. Zum Vergleich: 1989, beim Ableben des Shōwa-Kaisers, waren es 10 Millionen; 1990, bei der Thronbesteigung Akihitos, 2,5 Millionen. Da die Mehrzahl der Fälle Bußgelder betrifft, könnte man in dieser Sparsamkeit tatsächlich einen Beitrag zur Sanierung des Staatshaushaltes sehen.

Drucken / Print / 印刷
Permalink

Neuer Akt der Zensur: Staatliche Zuschüsse für Ausstellung in Aichi gestrichen

Am 26. September veröffentlichte die japanische Agentur für kulturelle Angelegenheiten (Bunkachō 文化庁), eine Tochter des Ministeriums für Bildung, Kultur, Sport, Wissenschaft und Technologie, ihre Entscheidung, die finanzielle Unterstützung für die diesjährige Aichi Triennale, eines der größten internationalen Kunstfestivals in Japan, vollständig zu streichen. Die Entscheidung wurde getroffen, nachdem die auf der Triennale ausgestellte Ausstellung am 4. August 2019 nach nur drei Tagen geschlossen werden mußte, da das Büro der Triennale gewaltsam bedroht worden war, einschließlich Ankündigung von Terrorakten, weil die Ausstellung einer „Trostfrau“ eines südkoreanischen Künstlers angeblich die Gefühle des japanischen Volkes verletzte. Der Bürgermeister der Stadt Nagoya forderte, daß die öffentliche finanzielle Unterstützung von der Triennale zurückgezogen werde. Die Agentur hatte ursprünglich zugestimmt, die Triennale mit 78 Millionen Yen (ca. 724 Tsd. USD) zu unterstützen.
Die Agentur behauptet nun, dass die Organisatoren der Triennale,
„in Bezug auf die Ausstellung, trotz der Kenntnis wichtiger Tatsachen, die die Sicherheit der Ausstellungshalle, einschließlich der Besucher, und den reibungslosen Betrieb des Geschäfts bedrohten, die Entscheidung über die Förderfähigkeit [für die Unterstützung durch die Agentur] ohne Angabe dieser Tatsachen erhielten. Nachdem sie einen Zuschußantrag gestellt hatten, erklärten sie diesen Sachverhalt erst, als sie in der anschließenden Screening-Phase eine Anfrage von der Agentur für kulturelle Angelegenheiten erhielten.“
Der Kultusminister hat seitdem bestritten, daß die (äußerst seltene) Entscheidung, die Unterstützung zu streichen, mit dem Inhalt der Ausstellung zusammenhänge und daher als Zensur gelten könne.
Der Gouverneur von Aichi nannte diese Entscheidung jedoch „einen schwerwiegenden Verstoß gegen Artikel 21 der japanischen Verfassung“, der die Meinungsfreiheit garantiert, und kündigte an, gerichtliche Schritte einzuleiten.
Japanische Künstler und Medien standen der Entscheidung der Agentur ebenfalls sehr kritisch gegenüber. Die Asahi Shimbun bemerkte, daß sie „international zu Mißtrauen und Verachtung gegenüber der japanischen Kulturverwaltung führen kann“. Die Mainichi Shimbun forderte, daß „die politische Macht nicht in der Lage sein sollte, Ausstellungsinhalte und Werke durch Subventionsentscheidungen auszuwählen“.

Drucken / Print / 印刷
Permalink

Gunkanjima: Umstrittenes UNESCO-Welterbe

Seit 2015 gehört die Insel Hashima, besser bekannt als Gunkanjima („Schlachtschiff-Insel“), nahe Nagasaki zum UNESCO-Welterbe — als Zeugnis der Geschichte der Industrialisierung Kyūshūs. Doch Südkorea macht Protest geltend, da hier auch südkoreanische Zwangsarbeiter zum Einsatz gekommen seien.
Hier mein Filmbericht über einen Besuch auf der Insel:

Drucken / Print / 印刷
Permalink

Diplomatischer Bankrott

How much longer must we endure the monumental diplomatic incompetence of this government?

 fragt die konservative südkoreanische Chosun Ilbo und meint damit die bislang verheerende Bilanz der Regierung Moon. Teil davon ist die desaströse Verschlechterung des Verhältnisses zu Japan. Soeben haben sich beide Länder die Privilegierung im Außenhandel gegenseitig entzogen — mit negativen Folgen auf beiden Seiten. Ein anderer Teil betrifft die Tatsache, daß Nordkorea nach Expertenberichten inzwischen über 30 bis 40 atomare Sprengköpfe verfügen könnte — und damit endgültig unangreifbar wäre. Also insgesamt: Nichts erreicht außer einer dramatischen Verschlechterung der eigenen Position.
 
 
 

Drucken / Print / 印刷
Permalink

日本国外に慰安婦像を配置する支持宣言

愛知トリエンナーレの一部であった「表現の不自由:その後」展が2019年8月23日に、開会式のたった3日後、愛知県知事により中止されました。愛知トリエンナーレは日本最大の文化イベントの一つです。中止の理由は、この展覧会が何年も前から韓国と日本の間の論争の骨であった「慰安婦」像のレプリカを展示したということでした。これに対して怒りを表したメッセージと脅威は数多くありましたが、決定的になったのは名古屋市長が中止を要求したことでした。
周知のように、海外に住んでいる韓国人などは「慰安婦」問題の不適切な処理に対する記念としてこの像のコピーを作成し、世界の多くの地域に立てようとしています。しかしそれに日本の抵抗は多くのレベルで非常に激しい。
これまでのところ、私自はこの努力に反対していました。この問題を両国の間で解決し、輸出しないで、日本国内にこそこうした記念碑もしくは像を立てるべきだと思いました。
しかし今は考え直しました。日韓間の関係は色々なレベルで最近劇的に悪化し、過剰な貿易戦争まで展開してしまいました。愛知の展覧会を取り巻く悲しい出来事は、現在、日本の表現の風土自体がこの展開に対する芸術的な議論までも容認しないことを示しています。ここで起こった事件は恥ずべきで、法外で、民主主義に値しない、言語道断です。まさに「表現の不自由」をテーマにした展覧会であったことは皮肉なことです。
今回のスキャンダルを考えると、私は以前の態度を修正せざるをえません。慰安婦問題を日本国内で公然と自由に議論できるまで、日本人と韓国人の感情を正確に表す、公式な慰安婦記念碑が東京で建立されるまで、私はそのような像や記念碑を日本国外に配置するイニシアチブを歓迎し支持します。

Drucken / Print / 印刷