Permalink

Linguistische Heucheleien

So lautet die Theorie: Ähnlich wie bei bedrohten natürlichen Arten geht es nicht um die einzelne Sprache, sondern um die Breite des Spektrums. Durch die massenhafte Verdrängung von Sprachen gerät die Mannigfaltigkeit der Strukturmöglichkeiten aus dem Blick und wird dadurch … Weiterlesen

Permalink

Das Tischtuch ist zerschnitten

Heute wurde über die japanologische J-Studien-Liste folgende Mitteilung des Deutschen Instituts für Japanstudien verbreitet: Contemporary Japan (formerly known as Japanstudien), the PEER-REVIEWED BIANNUAL JOURNAL of the German Institute for Japanese Studies Tokyo, published by Mouton de Gruyter, accepts submissions by … Weiterlesen

Permalink

Japanstudien: 139 Unterzeichner fordern Rückkehr zum Deutschen

Der von mir formulierte Offene Brief an den Direktor des Deutschen Instituts für Japanstudien (DIJ), Florian Coulmas, in dem gegen die Einführung des Englischen als Hauptsprache der DIJ-Zeitschrift „Japanstudien“ protestiert wird, ist von 139 Unterzeichnern aus aller Welt — viele … Weiterlesen

Permalink

Für die eigene Stimme der Japanforschung

Wie schon von mir beschrieben, soll die Hauptsprache der Zeitschrift „Japanstudien“, die vom Deutschen Institut für Japanstudien in Tokyo herausgegeben wird, auf Englisch umgestellt werden. Dagegen wendet sich ein Offener Brief an die Institutsleitung, dem sich bis zum 15. August … Weiterlesen

Permalink

Wise guys

Ach ja, es ist ja schon so clever. Steckt man in einer Midlife Crisis — z.B. als deutsches Forschungsinstitut im feindlichen, weil nicht-deutschsprachigen Ausland –, braucht man bloß die Sprache seines offiziellen Publikationsorgans von Deutsch auf Englisch umzustellen, um sich … Weiterlesen