Syllabus: Frühmoderne Stadt

Ablaufplan

Sommer 2008: Frühmoderne Stadt

DatumThemaReferate
08.04.2008Fällt aus wegen Bauarbeiten!
15.04.2008Kleine Geschichte der Stadtentwicklung in Japan
22.04.2008Stadt-Teile 1: Burgen und Residenzen
29.04.2008Stadt-Teile 2: Die Siedlung
06.05.2008Stadt-Teile 3: Die religiösen Einrichtungen
13.05.2008vorlesungsfrei
20.05.2008Stadt-Teile 4: Gemein-Plätze
27.05.2008Städtische Herrschaft
03.06.2008Städtische Wirtschaft
10.06.2008Städtischer Alltag
17.06.2008Städtische Feste
24.06.2008Städtische Konflikte
01.07.2008Städtische Selbstrepräsentation
08.07.2008Frühneuzeitliche Städte in China
15.07.2008Edo und ... (London, Paris, Amsterdam)
Rund ein Fünftel der Bevölkerung lebte in der japanischen Frühmoderne (Edozeit) in Städten. Welthistorisch ist dies ein auffallend hoher Anteil. Wie läßt sich dies erklären? Wie war urbanes Leben organisiert? Wie wurden die Städte verwaltet? Was unterscheidet japanische frühmoderne Städte von ostasiatischen oder europäischen? Diesen Fragen gehen wir in möglichst großer Quellennähe nach. Wir benutzen dabei vor allem visuelle Quellen.

Referate

Referate: Frühmoderne Stadt

DatumThemaReferenten
27.05.2008
03.06.2008Städtische WirtschaftRadmacher, Wang
10.06.2008Städtischer AlltagPrzewa, Cramer, Stru
17.06.2008Städtische FesteDavaakhu, Kadlubowski, Wille
24.06.2008Städtische KonflikteGawor, Sun
01.07.2008Städtische Herrschaft / Städtische SelbstrepräsentationKragl / Kryzhopilskiy, Yanarocak
08.07.2008Frühneuzeitliche Städte in ChinaBlumenstengel, Wagner, Sester
15.07.2008Edo und ... (London, Paris, Amsterdam)Kesha, Richter, Sander

Teilnahmebedingungen

Für jede Sitzung
Anwesenheit im UnterrichtLaut Hochschulgesetz des Landes NRW besteht in Seminaren und Vorlesungen keine Anwesenheitspflicht mehr. Der Arbeitsaufwand von 30 h/Leistungspunkt muß jedoch gemäß Bologna nachgewiesen werden. Bei Abwesenheiten vom Unterricht ist deshalb eine Erklärung über den ersatzweisen Arbeitsaufwand auszufüllen. Die Erklärung muß spätestens 14 Tage nach dem Termin der nicht wahrgenommenen Sitzung bei mir vorliegen. Auf ihr muß auch die Art der Arbeitsleistung angegeben werden, die ersatzweise geleistet wurde. Die Lektüre des für die betroffene Stunde vorgesehenen Seminartextes, dessen Zusammenfassung o.ä. reicht dabei natürlich nicht, denn das tun die übrigen Teilnehmer ja auch. Andere Formen der Entschuldigung (auch Atteste) werden nicht benötigt.
LektüretexteZur Vorbereitung einer Sitzung müssen die vorgegebenen Texte oder Materialien wissenschaftlich gelesen werden. Dies gilt unabhängig davon, ob Sie an dieser Sitzung teilnehmen oder nicht, weil es die Voraussetzung dafür ist, daß alle Teilnehmer auf demselben Wissens- und Argumentationsstand interagieren können.
ProtokolleFalls die Lehrveranstaltung protokolliert wird, nutzen Sie für die Anfertigung eines Protokolls die Vorlage. Bringen Sie zu jeder Sitzung eine neue Vorlage mit. Zum Einreichen eines Protokolls nutzen Sie das hierfür vorgesehene Kontaktformular. Sie haben zwei Tage nach jeder Sitzung Zeit, Ihr Protokoll abzugeben -- unabhängig davon, ob Sie an der Sitzung teilgenommen haben oder nicht.
Studien- und Modulleistungen
Einhaltung der FragestellungWissenschaftliche Leistungen müssen mit einer Fragestellung (Problem) verknüpft sein. Diese Fragestellung muß am Anfang jeder Arbeit (Referate eingeschlossen) deutlich benannt, im weiteren Verlauf einer Beantwortung zugeführt und am Ende auf ihre Lösbarkeit hin beurteilt werden.
Die Fragestellung ist rechtzeitig vor dem Anfertigen der Prüfungsleistung mit mir zu vereinbaren. Von dieser Vereinbarung darf nur nach ausreichender Rücksprache mit mir abgewichen werden.
BewertungsrahmenDie Grundsätze und Gewichtungen, nach denen ich Referate und Hausarbeiten beurteile, sind in den verknüpften Dokumenten erklärt. Stellen Sie sich bei Ihrer Vorbereitung darauf ein.
Einsatz von MaterialienDie Beurteilung von Studienleistungen richtet sich in hohem Maße nach der Qualität der Belege, auf die sich die Argumentation stützt. Belege finden sich in den zur Sache gehörenden Quellen und Darstellungen, deren Systematik vor Beginn der Erörterung verstanden und deren Eingang in die Arbeit nach den wissenschaftlichen Gepflogenheiten dokumentiert sein muß.
Recherche von MaterialienFür jede Arbeit sind die vor Ort oder anderswo verfügbaren Quellen und Darstellungen selbständig zu ermitteln, auf ihre Relevanz zu überprüfen und angemessen in die Bearbeitung der Fragestellung einzubeziehen.
Insbesondere muß in den folgenden, von den Servern der Universität Bonn aus erreichbaren Literaturdatenbanken ausreichend recherchiert werden:

  1. JSTOR
  2. Bibliography of Asian Studies

Sie können diese Datenbanken auch von Zuhause aus nutzen.
Weitere wichtige Datenbanken finden Sie hier aufgelistet.
Referate
Anmeldung eines ReferatsDie Anmeldung eines Referats erfolgt ausschließlich über das hierfür vorgesehene Formular.
BuchvorstellungenFalls Sie ein Buch vorstellen sollen, gehen Sie dazu bitte nach meiner Anleitung für Buchvorstellungen vor.
Vorab-Dokumentation von Referaten (Handout)Eine Woche vor jedem Referat ist mir über das hierfür vorgesehene Formular eine schriftliche Kurzdokumentation des Referats von 1 bis 2 Seiten Länge auszuhändigen, aus der Fragestellung, Gliederung und/oder Kernthesen, die wichtigsten Referenzen und ggf. auch Quellen- oder Bildauszüge wiederzugeben sind (Handout). Diese Vorlage ist in ausreichender Stückzahl zu Beginn des Referats auch an die übrigen Veranstaltungsteilnehmer zu verteilen.
Hausarbeiten
Anmeldung einer HausarbeitDie Anmeldung einer Hausarbeit erfolgt ausschließlich über das hierfür vorgesehene Formular.
Gliederung und Literaturverzeichnis einer HausarbeitWenn das Thema der Hausarbeit von mir bestätigt wurde, ist innerhalb eines Monats eine Gliederung und Literaturliste einzureichen. Beide können natürlich vorläufig sein. In Zweifelsfragen suchen Sie mich vorher in meiner Sprechstunde auf.
Abgabe einer HausarbeitDie fertige Arbeit ist innerhalb der geltenden Frist über das hierfür vorgesehene Formular in elektronischer Fassung (nur PDF- oder Word-Dokument) sowie in gedruckter Fassung in meinem Sekretariat abzugeben.
Plagiate verboten!
Universitätsweite GrundsätzeAußerdem gelten natürlich die von der Universität Bonn beschlossenen Grundsätze zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis.
Um sicher zu sein, daß Sie nichts falsch machen, sollten Sie sich diesen Text ansehen und die richtigen Schlüsse daraus ziehen ...

Literaturhinweise

ISBN: 4130201387 ISBN: 4062113724 ISBN: 4642065628 ISBN: 4062689170
Drucken / Print / 印刷