Artikelformat

Filmerzähler digital: Startschuß für ein neues Forschungsprojekt

Im Jahr 2011 verkauft der japanische Filmerzähler (katsudō benshi 活動弁士) Kataoka Ichirō seine einzigartige Sammlung von 4.000 Schellack-Platten an meine Abteilung. Darunter befinden sich vor allem Aufzeichnungen von japanischen Filmerzählungen, aber auch Musik und Nachrichten aus den 1920er bis 1940er Jahren. Mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung beginnen wir jetzt mit der Digitalisierung dieser „Kataoka-Sammlung“. Sie soll in drei Jahren abgeschlossen sein. Soweit das Urheberrecht dies erlaubt, werden die Digitalisate dann alle öffentlich zugänglich sein. Die Eröffnungsfeier des Projekts fand in Anwesenheit von Kataoka statt, der bei dieser Gelegenheit einen Stummfilm mit gewohnter Meisterschaft präsentierte.

Die Schallplatten sind nicht nur für die Film- und Mediengeschichte interessant. Sie sollen im Zuge unser laufenden Forschungsarbeiten zur Frühgeschichte der japanischen Kulturwirtschaft sowie als Quellen zur japanischen Sprachgeschichte verwertet werden.

Autor: Reinhard Zöllner

Geb. 1961. Historiker und Japanologe. Seit 2008 Professor an der Abteilung für Japanologie und Koreanistik der Universität Bonn.

Drucken / Print / 印刷

Kommentare sind geschlossen.