Artikelformat

Für den Fall des Falles: Evakuierungsbefehle in Japan

Im Falle von natürlichen oder menschengemachten Katastrophen (also angefangen von Überflutungen und Erdrutschen über Tsunami bis hin zu Atomkrafthavarien) fordern die zuständigen japanischen Behörden die Einwohner der betroffenen Regionen gegebenenfalls zur Evakuierung auf. Dabei gibt es eine dreistufige Skala von Evakuierungsanweisungen, die ich im folgenden dokumentiere. Sie gilt natürlich auch für ausländische Touristen, die deshalb gut daran tun, sich mit ihr vertraut zu machen.

Evakuierungsbefehle in Japan

JapanischDeutschBedeutung
避難準備情報 hinan junbi jōhōEvakuierungsbereitschaftMenschen mit eingeschränkter Mobilität (Alte, Kranke) sollten die Gegend verlassen; alle übrigen sollten sich auf eine Evakuierung vorbereiten.
避難勧告 hinan kankokuEvakuierungsempfehlungGefahr ist im Anzug. Alle sollten die Gegend zügig verlassen und sich bei den vorgesehenen Sammelstellen einfinden.
避難指示 hinan shijiEvakuierungsbefehlGefahr ist gegenwärtig. Die Gegend muß sofort geräumt werden. Falls die Umstände eine sofortige Flucht nicht mehr erlauben, sollen sich alle selbstverantwortlich schützen (z.B. bei Hochwasser die oberen Stockwerke eines Gebäudes aufsuchen).

(Quelle: NHK)

Autor: Reinhard Zöllner

Geb. 1961. Historiker und Japanologe. Seit 2008 Professor an der Abteilung für Japanologie und Koreanistik der Universität Bonn.

Drucken / Print / 印刷

Kommentare sind geschlossen.