Artikelformat

Fukushima: Noch ein Leck gefunden

Es scheint jetzt klar zu sein, warum im Grundwasser auch der Speicherkammer Nr. 3 des AKW Fukushima 1 erhöhte Radioaktivität gemessen wurde: sie ist ebenso leckgeschlagen wie Speicherkammer Nr. 2, aus der bereits 120 Kubikmeter kontaminiertes Wasser ausgetreten sind. Es handelt sich laut Tepco möglicherweise nur um eine kleine Menge. Aber leck ist leck, und die Nachrichtenagentur Jiji Tsūshin kommentiert folgerichtig: „Damit ist die Glaubwürdigkeit der Wasserspeicher als Aufbewahrungsort stark erschüttert, und es wird wohl eine Revision der Planung für die Lagerung des verseuchten Wassers unumgänglich sein.“

Autor: Reinhard Zöllner

Geb. 1961. Historiker und Japanologe. Seit 2008 Professor an der Abteilung für Japanologie und Koreanistik der Universität Bonn.

Drucken / Print / 印刷

Kommentare sind geschlossen.