Artikelformat

Diesmal WDR: „Monitor“ schürt die Panik

Nichts ist dem WDR-Magazin „Monitor“ in seiner Sendung vom 7.4.2011 zu billig zur Panik- und antijapanischen Stimmungsmache. Moderatorin Sonia Seymour Mikich behauptet:

Die wirklich wichtigen Informationen werden zurückgehalten. Interne Dokumente belegen, die Kernschmelze ist im Gange, und das unter freiem Himmel. Im Abklingbecken.

Ja, was sind denn das für „interne Dokumente“?
Zunächst ist der Plural falsch. Es ist genau ein Dokument, auf das sich „Monitor“ stützt. Nämlich eine Powerpoint-Präsentation. Sie ist auch nicht „intern“, denn sie kann schon längst im Internet eingesehen werden. Sie stammt ja auch schon vom 27. März — also 10 Tage vor der „Monitor“-Sendung!
Ihr Inhalt?
Ein deutscher Physiker stellt sehr schön verständlich den Unfall in Fukushima dar und die möglichen Konsequenzen. U.a. (Folie 30 von 33): Ein „Dry-out of the [fuel] pools — Unit 4: in 10 days“ könnte dort zu einem „Core-melt on ‚fresh air'“ führen.
Was er hier als Möglichkeit aufführt (Folie 32: „It is currently unclear if release from fuel pool already happened“), ist für „Monitor“ „offensichtlich schon Realität“. Denn es sind seit der Präsentation ja exakt 10 Tage bis zur Sendung vergangen!
Seltsam nur, daß die Temperatur im Abklingbecken von Reaktor 4 laut Gesellschaft für Reaktorsicherheit aktuell bei 50 Grad Celsius liegt. Eine merkwürdig niedrige Temperatur für eine Kernschmelze. Aber halt, es fließen ja auch jeden Tag viele Tonnen Kühlwasser ins Becken. Die Brennstäbe liegen also „offensichtlich“ nicht mehr frei!
Die Gesellschaft für Reaktorsicherheit ist übrigens keine exotische Quelle. Sondern einer der drei Quellen, die der deutsche Physiker am Ende seiner Präsentation redlich nennt. Mehr hat er nicht. Die beiden anderen Quellen sind das Japan Atomic Industrial Forum und — man hält es nicht für möglich — Tepco!
Und was behauptet „Monitor“?

Die wirklich wichtigen Informationen werden zurückgehalten.

Von wem denn nun? Von JAIF? Von Tepco? Von … ? Wie paßt das zusammen?

Warum stellt „Monitor“ Behauptungen auf, die auf veralteten Darstellungen beruhen und offenkundig falsch sind? Der Wahrheitsfindung dient dies bestimmt nicht. Wohl eher der Panikmache.

Autor: Reinhard Zöllner

Geb. 1961. Historiker und Japanologe. Seit 2008 Professor an der Abteilung für Japanologie und Koreanistik der Universität Bonn.

Drucken / Print / 印刷

Kommentare sind geschlossen.