Artikelformat

Hetkämper und NDR: Das aalglatte Dementi!

tagesschau.de: Es gibt eine Aussage von Ihnen, dass unter den so genannten „Fukushima 50“, den Arbeitern, die im Kernkraftwerk Fukushima die Reparatur- und Rettungsarbeiten ausführen, auch Arbeitslose und Obdachlose sind. Was hat es damit auf sich?

Hetkämper: (…) Wofür wir am Ende keine Bestätigung bekommen haben, ist, dass bei Tepco in diesem Kernkraftwerk in Fukushima tatsächlich Arbeitslose oder Obdachlose beschäftigt waren zu dem Zeitpunkt.

Quelle

Nun ist der NDR also doch so nervös gekommen, daß er seinem Reporter Robert Hetkämper in einem Interview eigens die Chance eingeräumt hat, seine Behauptung zurückzuziehen, es gebe in Fukushima I aktuell „Wegwerfarbeiter“. Ich gebe hier nur den Kern des aalglatten Dementis von Hetkämper wieder.

Bezeichnend für die Recherche und zugleich ein skandalöser Selbstreinwaschungsversuch des NDR ist, genau über dieser Frage eine Zwischenüberschrift zu montieren:

Die Legende einer ausländischen Zeitung

Alles klar! Es sind die ausländischen Medien, die Mist machen, aber doch keineswegs die deutschen!
Genauso, wie Hetkämpers Fehlmeldung über die Kernschmelze in Fukushima auf einer Falschmeldung von Kyodo beruhte …

Nun gut. Da ist jemand dabei erwischt worden, eine Falschmeldung in die Welt zu setzen. Und sein Sender ist dabei erwischt worden, ihn dabei zu decken. Nun warten wir auf die Dementis der Trittbrettfahrer MDR und WDR.

Autor: Reinhard Zöllner

Geb. 1961. Historiker und Japanologe. Seit 2008 Professor an der Abteilung für Japanologie und Koreanistik der Universität Bonn.

Drucken / Print / 印刷

Kommentare sind geschlossen.