Artikelformat

Mein Totoro

Nun habe ich meinen eigenen Totoro –dank Suzuki Toshio, dem Produzenten des Studio Ghibli. Suzuki stellte sich mir für ein anderthalbstündiges Hintergrundgespräch im Rahmen eines streng geheimen Forschungsprojekts zur Verfügung, über das ich hier natürlich nicht viel sagen kann … außer, daß das Buch bald fertig sein sollte. Rechtzeitig zum Start des neuen Ghibli-Werkes „Arietty die Untermieterin“ (Karigurashi no Arietti 借りぐらしのアリエッティ), der im Sommer in Japan anlaufen wird. Am Ende des Gesprächs schenkte mir Suzuki also meinen eigenen Totoro. Vielleicht nicht ganz unpassend.
Die Regie beim neuen Film führt übrigens nicht Miyazaki Hayao, sondern Yonebayashi Hiromasa (Miyazaki ist aber Projektleiter). Wer einen Vorgeschmack haben möchte, worum es geht, der lese die Anfangszeilen aus „Arietty’s Song“, für den Film geschrieben von Cécile Corbel:

I’m 14 years old, I’m pretty
I’m a teeny tiny girl, a little lady
I live under the kitchen floor
Right here, not so far from you.

Autor: Reinhard Zöllner

Geb. 1961. Historiker und Japanologe. Seit 2008 Professor an der Abteilung für Japanologie und Koreanistik der Universität Bonn.

Drucken / Print / 印刷

Kommentare sind geschlossen.